betreuung_header_01.jpg Foto: A. Zelck / DRK-Service GmbH
Mobiler Sozialer HilfsdienstMobiler Sozialer Hilfsdienst

FSJ im Mobilen Sozialen Hilfsdienst

Ältere oder behinderte Menschen, die sich nur schwer oder gar nicht selbst versorgen können, sind auf Hilfe angewiesen. Der Mobile Soziale Hilfsdienst ermöglicht den Betroffenen, ihre individuellen Wünsche zur Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu verwirklichen. 

Die Arbeit des Absolventen eines Freiwilligen Sozialen Jahres verlangt in diesem Bereich ein hohes Maß an Selbstständigkeit, Zuverlässigkeit und verantwortungsbewusstem Handeln.  Genau betrachtet umfasst dieses Aufgabengebiet drei Bereiche:  

  • Hilfen zur Erhaltung und Erweiterung von Kontakten zur Umwelt,  Besuchsdienste (Gespräche, Vorlesen, Spiele etc.), Begleitung zu Ärzten, Behörden, Ausflügen, Feierlichkeiten etc.
  • Hilfen im Haushalt,  Zubereitung von Mahlzeiten, Einkaufen gehen,  Reinigungsarbeiten in der Wohnung, Gartenarbeiten
  • Sozialpflegerische Hilfen: bei der Körperpflege (Waschen, Baden und Rasieren), beim Aufstehen und Zubettgehen, beim An- und Auskleiden, beim Gehen und bei gymnastischen Übungen.
    Diese Hilfen können nur vom Zivildienstleistenden ausgeführt werden, wenn dieser hierfür von einer Fachkraft ausgebildet wurde.

Für eine Tätigkeit in diesem Bereich der Besitz des Führerscheins der Klasse B (oder C 1)  erforderlich. Natürlich erhalten Interessenten zu Beginn ihrer Tätigkeit eine ausführliche Einweisung im DRK-Kreisverbandszentrum und einen fachspezifischen zweiwöchigen Einführungslehrgang.